Karnevalslieder

Steingass Terzett

Kurz nach dem Krieg gründete Toni Steingass, der in der Nähe des Friesenplatzes geboren wurde und später sein Heimat in Köln-Nippes fand, das Steingass-Terzett, das bis zu seiner Auflösung in wechselnder Besetzung das Liedgut des Kölner Karnevals entscheidend mit geprägt hat. Toni Steingass trat später – bis zu seinem Tode – mit seinem Sohn Heli als „Die Steingässer“ auf.

 

Kölsche Legenden: Das Steingass Terzett

 

Seine musikalischen Erfolge sind Legende. Viele seiner eingängigen Lieder sind auch heute noch Allgemeingut und werden in jeder Session mit Inbrunst gesungen. „Der schönste Platz ist immer an der Theke“, „De Haupsach es, et Hätz es googd“ oder „Hurra, hurra, der liebe Jung is wieder da“ sind Lieder, die jeder kennt, der schon einmal Karneval gefeiert hat. Dass aber auch der Funkenmarsch (Ritsch, rastsch, de Botz kapott) aus einer Feder stammt und die Idee des Funkenbiwaks auf seine Initiative zurückgeht, ist heute nicht mehr in aller Gedächtnis.

 

Toni Steingass, Kölner durch und durch, war ständig gern gesehener Mitwirkender bei der Eröffnung des Straßenkarnevals am 11.11. auf dem Alter Markt in Köln. Selbst bei Radio Luxemburg war er präsent und verschaffte dem Kölner Liedgut überregionale Bedeutung.

 

Als Träger der Willi-Ostermann-Medaille und als wahrer der Kölner Tradition ist er auch heute noch in wacher Erinnerung.